Skulpturen, welche die Geschichte am Ort in Kommunikation mit den Menschen, der Natur und dem alltäglichen Geschehen vertiefen. In das Metall eingebrannt die Urzeichen der Natur. Die organisch wirkenden Kompositionen in abstrahierter Symbolik sind mit Feuer übermalt.

1998 - 2017 Ausstellungen in der Schweiz - Europa - Weltweit

Permanente Installation Rhodannerberg Klöntal/ Kinetischer Skulpturenpark Ramelsloh Hamburg/ Park Museum Schloss Sargans/ Skulpturen im öffentlichen Raum/ Museum Urban Sculptures St. Petersburg Russland

Auf dem Weg zur Quelle, gefunden die völkerverbindenden Zeichen Projekt Unesco.ch 2003

Auf dem Weg zu der Quelle, gefunden die völkerverbindenden Urzeichen, welche sie auf die Reise in verschiedenen Kulturen führte, um dann wiederum in die Geborgenheit der Schweizer Alpen, zurückzukehren.

Mittwoch, 10. Juni 2009

Mobile Reflection in Hommage an F. Dostojewski im Museum Urban Sculptures St.Petersburg Russland

Artikel in Suedostschweiz Glarus zu Kunst Ausstellung im Dialog mit Russland.

Kultur: Glarner Kunst beeindruckt Russen (suedostschweiz.ch)

Ein Jahr lang hat die Glarner Künstlerin Barbara Streiff an ihrem Werk «Mobile Reflexion» gearbeitet. Bleiben wird die Skulptur nun im Park des Museums Urban Sculptures in St. Petersburg Russland.

www.suedostschweiz.ch/.../glarner-kunst-beeindruckt-russen

Beim Einlesen der Werke, des grossen russischen Schriftstellers Fjodor Dostojewski, (Schuld und Sühne, der Idiot, der Spieler) welche mich schon seit der Jugendzeit begleiten, wurde ich neben einer Einsicht in Ethik und Moral, sowie das Leben in Russland zu vielen psychologischen Erkenntnissen geführt, daher erlaube ich mir in meinem Beitrag den Dialog in einer Hommage an diesen grossen Meister zu führen.

Die Gedanken beim Einbrennen der urbanen Zeichen auf das Metall, welche sich beim Aufmalen der Symbole fliessend zu einer Geschichte entwickeln, um dann in Unendlichkeit durch ihr kinetische Statik, dem immer in Bewegung sein, sowie in der Spiegelung der Oberfläche im Dialog mit der Umgebung zu stehen.
Im Vordergrund des Schaffens stehen die philosophischen Hindergründe und die mathematische Definition, der Reduktion auf die Urzeichen, benannt „Aions“, welche die Gesetzmässigkeiten gefunden in der Natur darstellen. Die Symbole der primae Geometrie sind schon bei den griechischen Philosophen vorzufinden. Diese Erkenntnis der Zusammenhänge der Kulturen in verbindenden Zeichen ist wie eine Sprache, welche die Tür zu verschiedenen Kulturen öffnet. Die Achtung und der Respekt vor den verschiedenen Lebensarten, weckt das Interesse sich gegenseitig in einem Prozess zu nähern und in Berührung mit der anderen Kultur zu gehen. Die Installation findet in der Kommunikation mit dem Ort, den Menschen, den kulturelle Gegebenheiten und dessen Bedeutung im alltäglichen Geschehen statt.

Kinetische Skulptur der Reflektion in Hommage an Fjodor Dostojewski

Die Skulptur, welche sich im Winde beweg, unendlich verändert und in der stetigen Wandlung das Geschehen rundherum reflektiert, lässt den Betrachter in der Oberfläche des glänzend geschliffenen Stahls erscheinen, sich selbst bildlich erkennen und im Werk spiegeln.

Kunstschaffen zum Thema Reflektion von Barbara Streiff CH, Projekte in Achtung und Respekt vor all den Kulturen, finden seit 1998 in der Oeffentlichkeit und namhaften Museums, kulturellen Institutionen statt. Siehe Video Perormance im Guggenheim Museum NYC 2001.

Das alltägliche Nachdenken als auch das Reflektieren wirkt sich auf unser Tun und Lassen (Handeln) aus. Die Geschichte der Menschheit zeigt, dass Nachdenken und Reflektieren laufend zu neuen Errungenschaften führt und gleichzeitig nicht verhindert, dass die Menschen grosse Fehler begehen.

Dostojewskij, der Psychologe oder besser "Realist in einem höheren Sinne" - so wie er sich selbst bezeichnete-, reflektiert über Aufklärung und Religion, Hass und Liebe, Verzweiflung und Hoffnung, Moderne und Tradition und stellt so eine Menschheit in Frage, die sich in ihrer Entwicklung nicht mehr von den Prinzipien der Einzigartigkeit des Einzelnen sondern von denen der Effizienz der Gruppe leiten lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen